Fakultät für Physik
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Was ich aus Quarks alles bauen kann - ein Besuch bei den Exoten

Prof. Stephan Paul (TUM)

Datum:  14.01.2016 um 19:15 Uhr

Ort: Hörsaal H 030, Fakultät für Physik der LMU, Schellingstr. 4, München

Jede Materie ist aus den Grundbausteinen der Teilchenphysik zusammengesetzt. Das gilt für Atome (Elektron und Atomkern) ebenso wie für Protonen und Neutronen, welche selbst aus Quarks zusammensetzt sind. Die Bauanleitungen für Quarks zu beobachtbaren Teilchen erlauben eine Vielzahl von Möglichkeiten, jedoch scheint die Natur eine bisher unverstandene Präferenz für nur zwei Realisierungen zu haben, sie schöpft also ihren Spielraum scheinbar nicht aus. Seit Jahrzehnten suchen Forscher nun nach anderen Kombinationen aus Quarks und ihren Antiteilchen, den Antiquarks. In den letzten Jahren hat man nun eine Reihe von Teilchenanregungen gefunden, die nicht in das gewohnte Schema passen. Die Suche ist sehr aufwendig und erfordert eine hochkomplexe Datenauswertung. Die Experimente werden an Teilchenbeschleunigern rund um die Erdball durchgeführt. Anhand des COMPASS Experimentes am europäischen Forschungslabor CERN wird dargestellt, wie man einige grundlegende Eigenschaften solcher anscheinend exotischen Anregungen nachweisen kann. Dazu wird ein Überblick über die Forschungsergebnisse der letzten Jahre auf diesem Gebiet gegeben.