Fakultät für Physik
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

PSRC - Physics Student Research Conference

Science_Is_You_Logo

DSC_3224

Foto: Teilnehmer(innen) der PSRC 2017.

Unter dem Motto “Science is You“ fand am 17. Juni 2017 in der Theresienstraße 37 die erste Studentische Forschungskonferenz der Fakultät für Physik statt. Eine Konferenz „von Studierenden für Studierende“, bei der Bachelor- und Masterstudierende aus verschiedenen Fachgebieten der Fakultät ihre Forschungsarbeiten anderen Studierenden vorstellten.

Insgesamt 70 Teilnehmer(innen) konnten sich über 21 spannende Vorträge aus der Astronomie, Astrophysik, Meteorologie, Quantenoptik, Laserphysik, Medizinischen Physik, weichen kondensierten Materie, Elementarteilchenphysik, BioMolekulare Optik, Physics of Nanosystems, theoretischen Teilchenphysik und statistischen Physik freuen. Obwohl die Experimentalphysik stärker als die theoretische Physik vertreten war, gab es eine gelungene Mischung aus verschiedenen Themen. Die Zuhörerschaft war mit Physikstudierenden der Fakultät und einer Studierendengruppe von der National University of Singapore, die zusammen mit ihrem Betreuer Herrn Professor B.-G. Englert angereist waren, bunt gemischt.

Das Programm der Konferenz ähnelte dem einer „gewöhnlichen“ Fachtagung. Nach einer offiziellen Registrierung der Teilnehmer(innen) und Ausgabe von „Welcome Bags“ begrüßte der Studiendekan der Fakultät für Physik Professor J. Weller die Studierenden. Vertreter(innen) der Fachschaft, die das sog. „Student Board“ bildeten, stellten sich vor und gaben noch letzte Tipps zum Ablauf. Das Student Board begleitete vor und während der Studentischen Forschungskonferenz das wissenschaftliche Programm und war Ansprechpartner für die Studierenden.

 

DSC_3076 DSC_3087 DSC_3090

Foto 1: Registrierung der Teilnehmer; Foto 2: Begrüßung mit Herrn Prof. J. Weller; Foto 3: Student Board.

Mit Brezn und Kaffee gestärkt starteten die Vortragenden in drei Seminarräumen parallel mit ihren Präsentationen. Diese Sessions wurden dabei jeweils von einem Vertreter des Student Boards moderiert. Die Zuhörer(innen) hatten die Möglichkeit zwischen den einzelnen Sessions zu wechseln und konnten so ihr favorisiertes Thema wählen.

Rund 20 Zuhörer(innen) pro Session folgten gespannt den 15-minütigen Vorträgen der Studierenden aus der Experimental- und theoretischen Physik. Frau C. Leitgeb referierte beispielsweise über die „Suche nach der direkten Paarbildung von skalaren Tau-Teilchen am LHC bei 13 TeV“ und gab Einblicke in ihre Datenanalyse mit dem ATLAS Detektor am CERN.

Viele der Zuhörer(innen) nutzten die Gelegenheit und stellten den Vortragenden anschließend Fragen über ihre Forschung und stießen dabei interessante Diskussionen an. Auf Nachfrage erzählte Frau Leitgeb zum Beispiel noch einiges über die Technik der Datenanalyse, wie die „Rohdaten“ eigentlich „aussehen“ und wie die gemessenen Daten mit den simulierten Monte Carlo Daten verglichen werden.

Für manche der Studierenden war es sicherlich eine Premiere sowohl den Vortrag auf Englisch zu halten als auch die anschließende Diskussion auf Englisch zu führen. So wie Frau Leitgeb haben aber alle Vortragenden mit sehr gutem Englisch überzeugen können.

Die Zuhörer(innen) hatten im Anschluss an jeden Vortrag die Möglichkeit ihr persönliches Feedback zum Vortrag und der Vortragsweise abzugeben. In Form eines Bewertungsbogens konnte man dabei eine Note vergeben und einen persönlichen Kommentar für den(die) Sprecher(in) hinterlassen. Die Rückmeldung an die Vortragenden, was an ihrem Vortrag und ihrer Vortragsweise positiv hervorzuheben war und was noch verbessert werden könnte, war sicherlich für sie eine Bereicherung und könnte vielleicht für einen nächsten Vortrag hilfreich sein.

 

DSC_3104 DSC_3117 DSC_3098

Foto 1: Vortrag von B. Neureiter; Foto 2: Vortrag von A. Ermatov; Foto 3: Vortrag von D. Köck.

Im Anschluss an die 2,5-stündigen Sessions referierte Herr Professor B.-G. Englert in einem Abschlussvortrag über die Möglichkeiten für Physikstudierende aus Deutschland eine Forschungsarbeit an der Universität in Singapur durchzuführen, beispielsweise in Form eines Promotionsvorhabens.

DSC_3174

Foto: Abschlussvortrag von Herrn Prof. B.-G. Englert

Alle Teilnehmer(innen) wurden danach von Herrn Professor J. Weller mit einer Urkunde geehrt.

 

DSC_3194 DSC_3183 DSC_3190

Foto 1-3: Urkundenverleihung von Herrn Prof. J. Weller an die Vortragenden.

Ein Höhepunkt der Konferenz war sicherlich die dann anschließende Preisverleihung für die drei besten Vorträge, die aus dem Durchschnitt der Noten der persönlichen Bewertungsbögen ermittelt wurden.

Über den ersten Preis konnte sich Frau Daniela Köck freuen. Sie ist Masterstudierende an der Fakultät für Physik und hielt einen Vortrag zum Thema „Search for EWK SUSY via a W and Higgs boson decaying into two same sign leptons with the ATLAS detector“. Frau Köck erhielt für ihren spannenden Vortrag einen Gutschein im Wert von 500 €, den sie für eine Konferenzreise ihrer Wahl einsetzen kann. Nach Abschluss ihres Physikstudiums möchte Frau Köck der Physik treu bleiben und promovieren. Der zweite Platz ging an den Masterstudierenden Herrn Marcel Lotz mit dem Vortragsthema „Dynamics in Galaxy Clusters“. Er erhielt eine DPG Mitgliedschaft und einen Gutschein im Wert von 300 € für eine DPG Frühjahrstagung. Die Masterandin Theresa Hofmann gewann den dritten Preis für ihren Vortrag mit dem Thema „Dose Reconstruction in Carbon Ion Therapy: A Deconvolution Approach Using an Evolutionary Algorithm“. Sie erhielt einen Gutschein für die „Rupprecht Buchhandlung“ im Wert von 200 €.

 

DSC_3217

Foto: Prof. J. Weller, D. Köck, T. Hofmann, M. Lotz (v.l.n.r.)

Im anschließenden „Get-Together“ konnte man sich bei gutem Essen erholen und die Vorträge noch einmal Revue passieren lassen. Für viele der Studierenden war es das erste Mal, dass sie ihre eigene Forschung vor großem Publikum präsentiert haben. Alle Teilnehmer(innen) haben dies mit Bravour gemeistert. So manch einer hat sicherlich Anregungen für seine eigene Forschung bekommen, Ideen für eine Bachelor- oder Masterarbeit gesammelt und einen tieferen Einblick in die Fachgebiete der Fakultät für Physik erhalten.

Wir möchten an dieser Stelle nochmals allen Gewinner(inne)n gratulieren und uns bei allen Teilnehmer(inne)n für die interessanten Vorträge bedanken! Ein großer Dank geht auch an alle Betreuer(innen) der Teilnehmer(innen), die sie bei der Vorbereitung unterstützt haben.

Es war eine rundum gelungene und sehr spannende Konferenz! Wir freuen uns auf die nächste „Physics Student Research Conference“ in 2018.

Fotos: Friedrich Schmidt

Kontakt

Fakultät für Physik - Bereich Studienangelegenheiten

Schellingstraße 4
D-80799 München

Telefon: +49 (0) 89 2180 2791
sabine.irlbeck@physik.uni-muenchen.de