Fakultät für Physik
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Physik (Diplom)

 

Ein Einstieg in den Studiengang Physik (Diplom) ist nicht mehr möglich (auch nicht in ein höheres Fachsemester).


Studienaufbau

Eine klare Studienordnung ermöglicht ein straff organisiertes Studium mit der richtigen Mischung aus Theorie und Praxis: breites Grundstudium, Hauptstudium mit individueller Schwerpunktsetzung und schließlich ein eigener Forschungsbeitrag, die Diplomarbeit. Qualifizierte Betreuung und kontinuierliche Leistungsnachweise garantieren Effizienz.

Das Grundstudium vermittelt die Grundlagen der klassischen physikalischen Gebiete: Mechanik, Elektrizität, Wärme und Optik. Dazu kommt eine Einführung in Theoretische Physik. Da im Grundstudium die Basis für das weitere Studium gelegt wird, nimmt Mathematik hier naturgemäß einen breiten Raum ein. Differential- und Integralrechnung gehört ebenso selbstverständlich zum Handwerkszeug des Physikers, wie Lineare Algebra oder Funktionentheorie. Diesen ersten Abschnitt des Studiums beendet das Vordiplom. Es besteht aus einer schriftlichen Prüfung nach dem ersten Studienjahr und weiteren mündlichen Prüfungen.

Das Hauptstudium gliedert sich in einen allgemeinen Teil und das Schwerpunktstudium. Hier steht für jeden einzelnen das Gebiet im Vordergrund, das ihm besonders am Herzen liegt. Damit tritt neben die Vertiefung der Grundlagen die Spezialisierung in modernen Teilgebieten der Physik. Zu den Grundlagen zählen die Bereiche Atom- und Molekülphysik, Kern- und Teilchenphysik, die Physik der kondensierten Materie sowie die Einführung und Vertiefung in Quantenmechanik, Elektrodynamik und Thermodynamik. Das Schwerpunktstudium führt auf das Thema der Diplomarbeit hin. Dieser Studienabschnitt wird mit der Diplom-Hauptprüfung abgeschlossen, die in Form von vier mündlichen Prüfungen abzulegen ist.

Daran schließt sich der dritte Abschnitt, die Diplomarbeit. Hierfür sind drei Monate Einarbeitung und neun Monate Forschungsarbeit vorgesehen. Die Diplomarbeit ist ein eigenständiger Beitrag zur aktuellen Forschung. In diesem Rahmen arbeitet der Student sehr spezialisiert an einer konkreten Fragestellung. Dazu lernt er einerseits den fachlichen Kontext kennen, andererseits das "Handwerkszeug" wie z.B. Vakuumtechnik, Lasertechnik, Elektronik, sowie Methoden der angewandten Mathematik auf neue Problemkreise anzuwenden. Hier sind kreative Ideen und Eigeninitiative gefragt. Eine schriftliche Ausarbeitung beschreibt wissenschaftlich die einzelnen Arbeitsschritte und ihre Ergebnisse. Erst die erfolgreich abgeschlossene Diplomarbeit nach bestandener Diplom-Hauptprüfung qualifiziert zum "Diplom-Physiker".

nach oben


Ablauf der Vorlesungen

Grundstudium

1. Semester:

  • Physik I: Mechanik mit Einführung in die spezielle Relativitätstheorie
  • Analysis I
  • Lineare Algebra
  • Nebenfach: Chemie oder Einführung in die Informatik I (weitere Nebenfächer mit Sondergenehmigung möglich)

2. Semester:

  • Physik II: Elektrizität und Wärme
  • Analysis II
  • Anfängerpraktikum A
  • eventuell Einführung in die Informatik II

3. Semester:

  • Physik III: Optik
  • Theoretische Physik I: Mechanik
  • Analysis III
  • Anfängerpraktikum B

nach oben

Hauptstudium

4. Semester:

  • Physik IV: Atom- und Molekülphysik
  • Theoretische Physik II: Elektrodynamik
  • C-Praktikum

5. Semester:

  • Physik Va: Kern- und Teilchenphysik
  • Physik VIa: Festkörperphysik
  • Theoretische Physik III: Quantenmechanik
  • Numerische Mathematik

6. Semester:

  • Physik Vb: Kern- und Teilchenphysik
  • Physik VIb: Festkörperphysik
  • Theoretische Physik IV: Thermodynamik und statistische Physik
  • Fortgeschrittenenpraktikum I

7. Semester:

  • Theoretische Physik V: Fortgeschrittene Quantenmechanik
  • Wahlfachstudium
  • Schwerpunktstudium
  • Seminar

8. Semester

  • Wahlfachstudium
  • Schwerpunktstudium
  • Seminar
  • freies Studium

Diplomarbeit

9. und 10. Semester:

Diplomarbeit

nach oben


Abfolge der Prüfungen:

Diplom-Vorprüfung

Ab Ende des dritten Semesters. Je eine mündliche Teilprüfung in Experimentalphysik, Theoretischer Physik und Mathematik sowie dem Nebenfach. Zudem eine schriftliche Prüfung in Experimentalphysik, die jedoch durch die benoteten Scheine aus den Vorlesungen Physik I und Physik II ersetzt werden kann. Die Prüfung im Nebenfach kann vorgezogen werden. Die Note im Vordiplom geht nicht ins Diplomzeugnis ein.

Diplom-Hauptprüfung

Ab Ende des achten Semesters. Je eine mündliche Teilprüfung in Theoretischer Physik, Experimentalphysik, physikalischem Wahlfach und dem mathematisch-naturwissenschaftlichen Nebenfach. Hier können die Teilprüfungen im physikalischen Wahlfach und mathematisch-naturwissenschaftlichen Nebenfach vorgezogen werden. Die Teilprüfungen in Theoretischer Physik und Experimentalphysik gehen zu je 20% in die Endnote ein, die beiden Nebenfachprüfungen mit jeweils 10%.

Diplomarbeit

Nach Bestehen der Diplom-Hauptprüfung beginnt die Diplomarbeit. Diese unterteilt sich in drei Monate Einarbeitungszeit und in  neun Monate Forschungsarbeit. Die Note der Diplomarbeit geht mit 40% in die Gesamtnote des Diploms ein.

Die Diplomarbeit ist fristgemäß in zwei Exemplaren beim Prüfungsamt, Frau Fulgieri, Schellingstr. 4, Zi H 416, abzugeben. Die Exemplare sollten gebunden (Klebebindung, keine Ringbindung) und der Ausdruck doppelseitig sein. Bei der Abgabe hat der Prüfling auf der letzten Seite der Diplomarbeit schriftlich zu versichern, dass er seine Arbeit selbstständig verfasst und keine anderen als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel benutzt hat.

nach oben


Mathematisch-naturwissenschaftliches Wahlfach

Generell zugelassene mathematisch-naturwissenschaftliche Wahlfächer in der Diplom-Hauptprüfung aus der Fakultät für Physik

Astronomie:

Prüfungsstoff: Stoff der Vorlesungen "Einführung in die Astronomie und Astrophysik I und II" (je 3 SWS);
Zulassungsvoraussetzung: Schein für das astrophysikalische Praktikum A oder B (4 SWS).

Änderung aufgrund der Umstellung auf Master: Die nächste reguläre Einführungsvorlesung beginnt im WS 08/09 mit 4 SWS. Wer in diesem Sommer die Einführung besuchen möchte, kann stattdessen die IMPRS Blockvorlesung im September besuchen. Das astrophysikalische Praktikum I wird wie bisher angeboten und der Schein dazu ist Zulassungsvoraussetzung.

Meteorologie:

Prüfungsstoff:  Stoff der Vorlesungen "Meteorologie I, II und III" (je 2 SWS) und einer Spezialvorlesung (2 SWS) nach Vereinbarung mit dem Prüfer;
Zulassungsvoraussetzung: Schein für das meteorologische Instrumentenpraktikum (4 SWS)

Biophysik:

Prüfungsstoff: Stoff aus A- und/oder TVI-Vorlesungen in Biophysik, ein Hauptseminar in Biophysik und ein Projektpraktikum in Biophysik;
Zulassungsvoraussetzung: Schein zu dem unter "Prüfungsstoff" genannten Projektpraktikum.
Hinweis: Eine Zweifachverwendung dieses Scheins (als Zulassungsvoraussetzung zur Anmeldung zum mathematisch-naturwissenschaftlichen Wahlfach Biophysik UND zu den restlichen Diplomprüfungen) ist ausgeschlossen. Die Wahl von Biophysik als mathematisch-naturwissenschaftliches Wahlfach schließt Biophysik als physikalisches Wahlfach aus (und umgekehrt).

nach oben

Generell zugelassene mathematisch-naturwissenschaftliche Wahlfächer in der Diplom-Hauptprüfung aus der Fakultät für Physik und benachbarten Fakultäten

Materialwissenschaften:

Prüfungsstoff: Stoff der Vorlesungen "Materialwissenschaften I und II" (je 3 SWS). Jede der Vorlesungen wird zu ca. einem Drittel von einem Dozenten aus der Physik, der Chemie und der Geowissenschaften gehalten.
Zulassungsvoraussetzung: Schein für das Praktikum Materialwissenschaften
Prüfer: Kollegialprüfung von zwei Dozenten aus verschiedenen Fakultäten, bei denen der Student das Wahlfach gehört hat.

Generell zugelassene mathematisch-naturwissenschaftliche Wahlfächer in der Diplom-Hauptprüfung aus anderen Fakultäten

Kristallographie:

Prüfungsstoff: Stoff der Vorlesungen Kirstallographie I und IV (je 2 SWS) und einer Wahlpflichtvorlesung (aus den Gebieten: Kinetische Theorie der Streuung, Dynamisch Theorie der Röntgen- bzw. Neutronenstreuung, LEED- und Röntgendiffraktion an Oberflächen, Oberflächenstrukturanalyse, Strukturbestimmung mit Röntgenstrahlen und Neutronen, Fehlordnung in Kristallen, Hochdruckkristallographie, Elektronenmikroskopie, Rastertunnelmikroskopie) (2 SWS).
Zulassungsvoraussetzung: Übungsschein zu Kristallographie IV (4 SWS).

Geophysik:

Prüfungsstoff: Stoff der Vorlesungen Angewandte Geophysik I (2+1 SWS / 4 ECTS), Angewandte Geophysik II (2+1 SWS / 5 ECTS) sowie eine der Spezialvorlesungen:  Ergänzungen zur Angewandten Geophysik I (2+2 SWS / 6 ECTS), Ergänzungen zur Angewandten Geophysik II (2+2 SWS / 6 ECTS), Globale Geophysik I (3+1 SWS / 6 ECTS), Globale Geophysik II (2+1 SWS / 4 ECTS).
Zulassungsvoraussetzung: Praktikumsschein für eine der Veranstaltungen: Geophysikalisches Feldpraktikum I (3 SWS / 5 ECTS), Geophysikalisches Feldpraktikum II (3 SWS / 5 ECTS).

vor der Umstellung auf Bachelor/Master in der Geophysik:
Prüfungsstoff: Stoff der Vorlesungen "Einführung in die Vorlesungen der Geophysik, Teil I und Teil II" (je 2 SWS), "Grundkurs Geophysik (Gravimetrie, Elektrik, Magnetik)" und "Grundkurs: Seismik und Geothermik" (je 3 SWS), eine Spezialvorlesung nach Vereinbarung;
Zulassungsvoraussetzung: Schein für die Übungen zu den Vorlesungen der Geophysik, Kurs A oder Schein für die seismischen Mess- und Auswerteübungen, Kurs C;
Hinweis: Die Teilnahme an einer Exkursion wird gewünscht.

Mathematik:

Prüfungsstoff: Stoff von Vorlesungen für die Diplom-Hauptprüfung Mathematik im Umfang von mindestens 8 SWS;
Zulassungsvoraussetzung: Ein Übungs- oder Seminarschein für die Diplom-Hauptprüfung Mathematik.

Informatik:

Prüfungsstoff: Stoff von Vorlesungen zu den nachstehenden Gebieten im Umfang von mindestens 6 SWS: Effiziente Algorithmen, Datenbanksysteme, Expertensysteme, Software-Engineering, Programmiersprachen, Rechnerarchitektur, Betriebssysteme, Rechnernetze, Graphische Informationsverarbeitung
Zulassungsvoraussetzung: Schein zu einer Übung oder einem Hauptseminar aus den unter "Prüfungsstoff" genannten Gebieten (mindestens 2 SWS).
Hinweis: Die Vorlesungen zu den genannten Gebieten setzen Grundkenntnisse in Informatik voraus (siehe kommentiertes Vorlesungsverzeichnis).

Physikalische Chemie:

Prüfungsstoff: Vorlesung "Spektroskopie und Beugung I", 1. Teil. Zwei Vorlesungen aus dem folgenden Programm (jeweils 2 SWS): Quantenchemie, Heterogene Katalyse, Laserspektroskopie, Nanostructures, Dichtefunktionaltheorie, Zeolite, Magnetische Resonanz
Zulassungsvoraussetzung: Schein für das physikalisch-chemische Praktikum II für Fortgeschrittene mit Nebenfach Physikalische Chemie (ganztägig, 6 Wochen) oder Arbeitskreispraktikum Physikalische Chemie ganz oder in der verkürzten Form
Hinweis: Die Teilnahme am Praktikum setzt die erfolgreiche Teilnahme an der Vorlesung "Spektroskopie und Beugung I", 1. Teil voraus

Biologie:

Schwerpunktfächer: Anthropologie und Humangenetik, Botanik "systematische" oder "physiologische" Richtung, Genetik, Mikrobiologie und Zoologie;

Prüfungsstoff und Zulasssungsvoraussetzung: Die Anforderungen sind je nach Schwerpunktfach verschieden. Im Dekanat für Biologie gibt es für Studenten mit Biologie als Nebenfach Merkblätter über die Anforderungen in den verschiedenen Schwerpunktfächern.
Hinweis: Der zeitliche Aufwand beim Wahlfach Biologie ist sehr groß. Vor der Wahl dieses Fachs wird eine Beratung durch den Sekretär des Prüfungsausschusses besonders dringend empfohlen.

Physiologie:

Prüfungsstoff: Stoff der Hauptvorlesungen "Vegetative Physiologie und Einführung in das Praktikum" und "Neurophysiologie und Einführung in das Praktikum" (je 5 SWS)
Zulassungsvoraussetzung: Schein für das Praktikum der Physiologie für Nebenfachstudenten (8 SWS)
Hinweis: Physikstudenten können die Prüfung nicht bei jedem Dozenten des Physiologischen Instituts ablegen. Mögliche Prüfer können beim Prüfungssekretariat erfragt werden.

nach oben


Schwerpunktstudium

Auf vielfachem Wunsch wurde an der Fakultät für Physik ein Schwerpunktstudium eingerichtet. Studierende der Fakultät für Physik haben nun die Möglichkeit, im Hauptstudium ein Schwerpunktgebiet (siehe unten) zu wählen. Für die erfolgreiche Teilnahme an einem Studienschwerpunkt müssen wesentliche Teile des Hauptstudiums (Anforderungen siehe unten) in diesem Studienschwerpunkt durchgeführt werden. Über die erfolgreiche Teilnahme am Studienschwerpunkt wird ein eigenes Zeugnis ausgestellt, in dem die erbrachten Leistungen dokumentiert werden. Dazu müssen spätestens bei der Abgabe der Diplomarbeit entsprechende Nachweise vorgelegt werden.

Anforderungen für das Schwerpunktstudium in

nach oben


Astronomie, Astrophysik und Kosmologie

  • Astronomie als mathematisch-naturwissenschaftliches Wahlfach (Einführung in die Astrophysik und Astronomie I und II mit 8 Semesterwochenstunden) oder Astrophysik als physikalisches Wahlfach mit mindestens 6 Semesterwochenstunden
  • Hauptseminarschein aus dem Studienschwerpunkt zusätzlich zu dem ohnehin verlangten Hauptseminarschein
  • Diplomarbeit aus dem Studienschwerpunkt
  • Die erfolgreiche Teilnahme am astrophysikalischen Praktikum A oder B

Weiterführende Vorlesungen zur Astrophysik oder Kurse der Graduate School (IMPRS) werden empfohlen.

nach oben


Biophysik

  • Physikalisches Wahlfach (angewandte Physik oder T VI mit mindestens 6 Semesterwochenstunden) oder mathematisch/naturwissenschaftliches Wahlfach aus dem Gebiet der Biophysik
  • Hauptseminar aus dem Studienschwerpunkt zusätzlich zu dem ohnehin nach der Prüfungsordnung verlangten Hauptseminar
  • Diplomarbeit aus dem Studienschwerpunkt

Spezialvorlesungen aus dem Studienschwerpunkt werden empfohlen.

go Nähere Informationen

nach oben


Computergestützte Physik

  • Physikalisches Wahlfach (A oder T VI mit mindestens 6 Semesterwochenstunden) aus dem Gebiet der Computergestuetzten Physik
  • Hauptseminar aus dem Studienschwerpunkt zusätzlich zu dem ohnehin nach der Prüfungsordnung verlangten Hauptseminar
  • Diplomarbeit aus dem Gebiet Computergestuetzte Physik

Spezialvorlesungen aus dem Studienschwerpunkt werden empfohlen.

nach oben


Festkörperphysik und Nanotechnologie

  • Physikalisches Wahlfach (angewandte Physik oder T VI mit mindestens 6 Semesterwochenstunden) aus dem Gebiet Festkörperphysik und Nanotechnologie oder als mathematisch- naturwissenschaftliches Wahlfach Materialwissenschaften
  • Hauptseminar aus dem Studienschwerpunkt zusätzlich zu dem ohnehin nach der Prüfungsordnung verlangten Hauptseminar
  • Diplomarbeit aus dem Gebiet Festkörperphysik und Nanotechnologie
  • Zusätzliche die erfolgreiche Teilnahme an den Übungen der Festkörperphysik I und Festkörperphysik II

Spezialvorlesungen aus dem Studienschwerpunkt werden empfohlen.

nach oben


Kern- und Teilchenphysik

  • Physikalisches Wahlfach (angewandte Physik oder T VI mit mindestens 6 Semesterwochenstunden) aus dem Gebiet Teilchen- und Kernphysik
  • Hauptseminar aus dem Studienschwerpunkt zusätzlich zu dem ohnehin nach der Prüfungsordnung verlangten Hauptseminar
  • Diplomarbeit aus dem Bereich Kern- und Teilchenphysik
  • Zusätzlich die erfolgreiche Teilnahme an den Übungen der Kern- und Teilchenphysik PVa und PVb

Spezialvorlesungen aus dem Studienschwerpunkt werden empfohlen

nach oben


Laserphysik und Quantenoptik

  • Physikalisches Wahlfach (angewandte Physik oder T VI mit mindestens 6 Semesterwochenstunden) aus dem Gebiet Laserphysik / Quantenoptik
  • Hauptseminar aus dem Studienschwerpunkt zusätzlich zu dem ohnehin nach der Prüfungsordnung verlangten Hauptseminar
  • Diplomarbeit aus dem Gebiet Laserphysik und Quantenoptik

Spezialvorlesungen aus dem Studienschwerpunkt werden empfohlen.

nach oben


Meteorologie

  • Mathematisch-naturwissenschaftliches Wahlfach Meteorologie (Meteorologie I bis III mit 6 Semesterwochenstunden und Spezialvorlesung mit 2 Semesterwochenstunden)
  • Hauptseminar aus dem Studienschwerpunkt zusätzlich zu dem ohnehin nach der Prüfungsordnung verlangten Hauptseminar
  • Zusätzlich theoretische Meteorologie I mit Schein
  • Instrumentenpraktikum
  • Diplomarbeit aus dem Bereich Meteorologie