Fakultät für Physik
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Neuartiges Kohärenztomographie-System für Aufnahmen der Retina

LMU-Physiker um Robert Huber haben zusammen mit Wissenschaftlern der Augenklink der LMU ein neuartiges Kohärenztomographiesystem für die Abbildung der menschlichen Netzhaut entwickelt, das entscheidenden Einfluss auf die zukünftige klinische Diagnose haben könnte. Das OCT-System wurde von den Optical Coherence Tomography News als "Feature of the Week" vorgestellt.

München, 08.09.2011

Die Webseite „Optical Coherence Tomography News” (http://www.octnews.org/) ist das weltweit führende Internet-Portal für Entwicklungen und Forschung im Bereich der optischen Kohärenztomographie (OCT). In der dieswöchigen Ausgabe werden als „Feature Of The Week“ die Ergebnisse einer Zusammenarbeit zwischen der medizinischen Fakultät und der Fakultät für Physik der LMU vorgestellt. Dabei wurde von Thomas Klein in einer Zusammenarbeit der Gruppen um Aljoscha Neubauer (Lehrstuhl Prof. Kampik, LMU Augenklinik) und Robert Huber (Lehrstuhl für BioMolekulare Optik, Fakultät für Physik) eine neuartiges OCT System für die Abbildung der menschlichen Netzhaut entwickelt, welches erstmals eine 100% dichte Abtastung des Augenhintergrundes über einen Sehwinkel-Bereich von 70°x70° bei einer Zeilenrate von bis zu 6MHz erlaubt. Im Gegensatz zu bisherigen OCT-Systemen, welche aufgrund der sonst zu langen Aufnahmedauer und der unvermeidlichen Augenbewegungen typischerweise nur wenige OCT-Bilder aufnehmen konnten, ist es nun möglich, innerhalb weniger Sekunden einen dicht gerasterten 3-dimensionalen Datensatz des kompletten relevanten Bereichs der menschlichen Retina aufzunehmen. Bei dem neuen OCT-System kommen neben einem weiterentwickelten Fourier Domain Modengekoppelten (FDML) Laser, ein verbessertes Interferometer, eine optimierte Abbildungsoptik und eine parallelisierte Datenerfassung zum Einsatz. In Kombination ermöglichen diese Entwicklungen völlig neue Aufnahme-Protokolle und Bildanalyse-Ansätze, die in Zukunft einen entscheidenden Einfluss auf die klinische Diagnose haben könnten.

Eine Flash-Präsentation dieser Arbeiten ist unter http://www.octnews.org/articles/3075787/feature-of-the-week-9411-researchers-at-ludwig-max/ vorgestellt.

Publikation:
Thomas Klein et. al., Optics Express, Vol. 19(4), p. 3044 (2011)

Kontakt:

Dr. Robert Huber
Lehrstuhl für BioMolekulare Optik
Ludwig-Maximilians-Universität München
Oettingenstr. 67
80538 München

Tel:          +49 (89) 2180 9235
Fax:          +49 (89) 2180 9202

WWW:     http://www.bmo.physik.uni-muenchen.de/

E-Mail:     Robert.Huber@lmu.de