Fakultät für Physik
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Ausschreibung des Wettbewerbs 2013

Der Regionalverband Bayern in der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) verleiht im Jahr 2013 in Zusammenarbeit mit den Fakultäten oder Fachgruppen Physik der Bayerischen Landesuniversitäten 10 Auszeichnungen für die besten Seminararbeiten in W-Seminaren mit Schwerpunkt Physik an Abiturientinnen und Abiturienten des Abiturjahrgangs 2013 der Gymnasien in Bayern.

Die Preise werden von der Linde AG gestiftet und bestehen jeweils aus einer Urkunde und einem Preisgeld von 500 €.

Die Auswahl der besten Arbeiten erfolgt durch eine Jury aus jeweils einem Mitglied der Fakultäten oder Fachgruppen Physik der bayerischen Landesuniversitäten. Die Preisverleihung erfolgt bei der feierlichen Übergabe der Abiturzeugnisse.

Die Leiter der W-Seminare sind eingeladen, eine hervorragende Seminararbeit pro Kurs für den Preis vorzuschlagen.

Der Vorschlag muss die Seminararbeit, einen Lebenslauf der Schülerin/des Schülers und eine kurze Begründung enthalten und sowohl vom vorschlagenden Kursleiter als auch vom Schulleiter unterzeichnet sein. Die E-Mail-Adresse des Kursleiters ist anzugeben.

Auswahlkriterien bei der Preisvergabe sind: Originalität, Eigenständigkeit und Korrektheit. Die Arbeit sollte darüber hinaus einen deutlichen Bezug zur Physik haben und wissenschaftliche Vorgehensweise erkennen lassen. Bei Seminararbeiten, die in Zusammenarbeit mit externen Institutionen entstanden sind, sollte der persönliche Beitrag des Schülers im Gutachten des Kursleiters explizit dargestellt werden.

 

Einsendeschluss: 30. März 2013

 

Teilnahmebedingungen

Die Vorschläge müssen an einen der im Folgenden genannten Lehrstühle adressiert werden. Wählen Sie bitte den Ihrem Gymnasium nächstgelegenen Adressaten. Der Jury gehören die unten genannten Professoren, der Vorsitzende, ein Vertreter der bayerischen Physiklehrerschaft, Herr F. Huber vom Gymnasium Kirchheim bei München sowie ein Vertreter von Linde an. Nach der Entscheidung des Preiskomitees werden die Seminararbeiten an die Absender zurückgeschickt und die Preisträger sowie ihre Schulleitung informiert.

Juroren

Prof. Dr. F. Haider
Universität Augsburg, Lehrstuhl für Experimentalphysik I,
Universitätsstr. 1, 86135 Augsburg

Prof. Dr. T. Fischer
Universität Bayreuth, Institut für Experimentalphysik V,
Universitätstr. 30, 95440 Bayreuth

Prof. Dr. M. Thoss
Universität Erlangen-Nürnberg, Institut für Theoretische Physik und
Interdisziplinäres Zentrum für Molekulare Materialien (ICMM)
Staudtstraße 7 / B2, 91058 Erlangen

Prof. Dr. R. Girwidz
Ludwig-Maximilians-Universität München, Fakultät für Physik,
Lehrstuhl für Didaktik der Physik, Theresienstr.37, 80333 München

Prof. Dr. M. Kleber
Technische Universität München, Fakultät für Physik,
James-Franck-Straße, 85748 Garching

Prof. Dr. J. Repp
Universität Regensburg, Institut für Experimentelle und
Angewandte Physik, 93040 Regensburg

Prof. Dr. K. Brunner
Universität Würzburg, Experimentelle Physik am II-VI-MBE-Labor
der Fakultät für Physik und Astronomie,
Am Hubland, 97074 Würzburg

 

Koordination und Vorsitz

Mit Anfragen oder Anregungen wenden Sie sich bitte an:
Prof. Dr. Axel Schenzle, Fakultät für Physik,
Ludwig-Maximilians-Universität München,
axel.schenzle@physik.uni-muenchen.de

 

 

Informationen über die Veranstalter

Der "Regionalverband Bayern e.V. in der Deutschen Physikalischen Gesellschaft" ist eine der fünf Gründungsgesellschaften, aus denen 1945 die DPG hervorgegangen ist. Der Regionalverband ist ein gemeinnütziger Verein mit etwa 8500 Mitgliedern, der sich der Förderung und Verbreitung sowie der Freiheit der reinen und angewandten physikalischen Wissenschaft verschrieben hat. In diesem Sinne möchte er durch sein Engagement an bayerischen Schulen naturwissenschaftlich interessierte Schüler ansprechen und für besondere Leistungen, die im Bereich der Physik erbracht werden, auszeichnen.

The Linde Group ist ein weltweit führendes Gase- und Engineeringunternehmen, das mit rund 62.000 Mitarbeitern in mehr als 100 Ländern vertreten ist.  Der Unternehmensgründer, Carl von Linde (1842–1934), war Professor für theoretische Maschinenlehre an der heutigen Technischen Universität München (TUM). Er entwickelte eine neue Theorie der Kältemaschinen, die er mit dem Bau seiner ersten Kälteanlage 1873 in die Praxis umsetzte. Carl von Linde gelang es, wichtige Grundlagen für die erfolgreiche Entwicklung ganzer Industriezweige zu schaffen – von der Chemie- über die Stahl- bis hin zur Lebensmittelindustrie.